Kinderkrippe „Die kleinen Strolche“

Essen bei den kleinen Strolchen – wir erforschen die Nahrung

In der Kindheit erlerntes Essverhalten begleitet uns ein Leben lang, daher ist die Gestaltung der Malzeiten bei der Organisation des Tagesablaufs von großer pädagogischer Bedeutung. Gerade weil sich diese Situation täglich wiederholt, kann sie schnell zur „ Nebensache“ werden und steht für uns daher besonders im Fokus. Essen soll für die Kinder zum sinnlichen Vergnügen werden. Bedürfnisbefriedigung, Entwicklung der Selbständigkeit, Sinneserfahrungen und Körperwahrnehmung, Sozialverhalten und das Erlernen von Esskultur sind wichtige Aspekte, die Kinder bei der Teilnahme an gemeinsamen Mahlzeiten erleben.

Da für uns die Kinder und deren gesunde Entwicklung an erster Stelle stehen, leisten wir uns zwei kompetente Küchenkräfte, die im Wechsel täglich gesundes, frisches und vollwertiges Essen auf unseren Tisch zaubern. Die Rezepte sind so gestaltet, dass es auch den Kleinsten möglich ist sie gut zu essen. So lernen unsere Kinder schon sehr früh den Umgang und die Liebe zu Gemüse, Fisch, Apfel und Co. Gesunde, ausgewogene und vollwertige Nahrung ist uns sehr wichtig.

Die Kinder dürfen und sollen das Essen erforschen. Anfangs ist das natürlich mit den Händen gewünscht, denn nur was sie (be)greifen dürfen – wird für sie zum Begriff. Mit der Zeit greifen sie dann ganz natürlich zum Besteck. Die Erzieher der Krippe essen zusammen mit den Kindern, um eine gemeinsame Tischkultur zu schaffen und als Vorbild zu fungieren. Kinder, die frisch an Beikost oder festes Essen herangeführt werden, bekommen auf das Kind zugeschnittene Nahrungsmittel und altersgerechte Portionen. Auch das Mitbringen von Muttermilch seitens der Eltern ist für uns kein Problem, was auch für die Zubereitung von Milchfläschchen in der Einrichtung gilt. Außerdem haben die Eltern am Anfang die Option, eigenes, gewohntes Essen mit in die Einrichtung zu geben, um den Kindern die Möglichkeit zu bieten, sich langsam an das Essen der Gruppe zu gewöhnen. Auf ethnische, ethische oder allergisch bedingte Besonderheiten können wir uns in diesem Rahmen sehr gut einstellen.

Eingeleitet wird das gemeinsame Essen bei den beiden großen Mahlzeiten mit einem Lied oder einem immer wieder kehrenden Tischspruch, bei dem sich alle Kinder und die Erwachsenen an die Hände fassen. Dies gibt Sicherheit und fördert eine positive Tischkultur.

Das Frühstück

Das Frühstück in der Krippe ist in der Regel für die meisten Kinder die erste größere Mahlzeit des Tages. Es bietet ein umfangreiches Lernfeld im Krippenalltag. Es darf selbst ausgewählt werden, was gegessen wird. Die älteren Kinder versuchen sich gern daran, ihr Brot selbst zu schmieren und sind stolz, sich ihr Obst und Gemüse schon selbst nehmen zu dürfen. Diese zunehmende Selbständigkeit macht sie vom Erwachsenen unabhängiger, stärkt ihr Selbstbewusstsein und öffnet neue Lernfelder.

Beim Trinken erhält es ein Gefühl für Gewicht und für die Menge unterschiedlicher Flüssigkeiten. Das Kind lernt, aus einer Tasse mit nur einem Henkel zu trinken und zunächst beide Hände dafür zu gebrauchen. Um zu trinken, muss das Kind Auge, Hand und Mund koordinieren und gleichzeitig die Trinkmenge so dosieren, dass es sich nicht verschluckt. Beim Streichen von Brot wird diese Koordination ebenso gefördert. Die Kinder entscheiden selbst, was und wie viel sie essen und trinken wollen und wie viel Zeit sie dafür benötigen.

Das Frühstück bei den Strolchen wird täglich frisch zubereitet. Jede Familie trägt ihren Teil dazu bei, indem hierfür bestimmte Lebensmittel von ihnen selbst mitgebracht werden. Bei uns gibt es ganz bewusst keinen zuckerfreien Vormittag, weil uns so der Fruchtaufstrich und die Banane aus dem Speiseplan „ gestrichen“ werden würden. Wir wissen allerdings, nach jahrzehntelanger Erfahrung, dass gerade nach längerer Stillzeit der Übergang von der „süßen“ Muttermilch zu fester Nahrung am besten über natursüßes Obst gelingen kann.

Des Weiteren wissen wir, dass in verschiedenen Kulturen auch unterschiedlich gesessen wird. So bereichern uns immer mehr Kulturen im Alltag, die eher süßere Küche kennen und mögen. Wir möchten auch diese Kleinkinder und Familien ganzheitlich wahrnehmen und auf ihre Bedürfnisse eingehen.

Wir bieten täglich ein ausgewogenes, kauaktives und frisches Frühstück an:

Im Brotkorb: Vollkornbrot, Vollkorntoast, Roggen/Weizen-Mischbrot, Knäckebrot sowie gelegentlich Brötchen (Vollkorn, Dinkel, Roggen).

Brotbelag: Butter, Frischkäse natur, Scheibenkäse (Butterkäse, Gouda, Edamer), eine Sorte Fruchtaufstrich, Leberstreichwurst, (Geflügel)Mortadella, Schinkenspicker.

Obst und Gemüse: Banane, Apfel, Birne, Obst der Saison, Salatgurke, Möhre, Paprika (geschält), Tomate, saure Gurke, Maiskölbchen, Maiskörner, Kichererbsen, Kohlrabi, (jeweils 3 Sorten Obst und 3 Sorten Gemüse im Wechsel).

Milder Naturjoghurt

Das Mittagessen

Es wird täglich frisch von einer Küchenkraft vor Ort gekocht. Dies macht es möglich, dass die Kinder das Essen ganzheitlich erfassen können. Es wird gerochen, gefühlt, gesehen, gehört und geschmeckt und somit mit allen Sinnen erfahren.

Auch hier bieten sich für das Kind vielfältige Lernmöglichkeiten wie bereits beim Absatz „Frühstück“ näher beschrieben.

Der Essensplan für eine Woche ist nährstoffoptimiert aufgebaut. Es werden täglich Getreide, Getreideprodukte oder Kartoffeln angeboten. Weiter steht jeden Tag Gemüse auf dem Plan. Davon mindestens 2-mal Rohkost oder Salat. Es gibt jeden Tag einen leckeren und abwechslungsreichen Nachtisch, welcher mindestens 2-mal in der Woche einen Obstanteil hat und mindestens 2-mal einen Milchproduktanteil.

Fleisch wird 2-mal pro Woche serviert, hiervon 1-mal in Form von magerem Muskelfleisch (z.B. Hähnchenbrustfilet).

Ein Fischgericht steht 1-mal in der Woche auf dem Speiseplan, hier werden verschiedene Fischsorten wie zum Beispiel Seelachs, Kabeljau, Lachs oder Hering verarbeitet.

Ganz bewusst gibt es bei den Strolchen pro Woche eine süße Mittagsmahlzeit in Form von zum Beispiel Grießbrei mit frischen Früchten, Fruchtiger Hirseauflauf, Reisbrei mit Apfelmus oder Pfannkuchen mit Fruchtquark. An diesem Tag wird zusätzlich immer eine herzhafte Nudel-Gemüse-Suppe angeboten. Die Erfahrung zeigt uns, dass die Kinder immer von beiden essen. 

Nach dem Frühstück und dem Mittagsessen wird bei den Strolchen ein nasser Waschlappen für jedes Kind gereicht. Dies entzerrt den Prozess sowie das Gewusel des Händewaschens und schafft ein harmonisches Ende der Mahlzeiten. Zumeist beschäftigen sich die Kinder für längere Zeit mit ihrem Waschlappen. Das gibt jedem Kind die Möglichkeit auf seine ganz eigene Weise die Mahlzeiten zu Ende zu bringen. 

Der Nachmittagssnack

Nach einem wohltuenden Mittagsschlaf ist bei den Strolchen Zeit für einen kleinen Snack.
Dieser besteht aus kleinen Mahlzeiten, wie Keksen (süss oder herzhaft), Knäckebrot mit Frischkäse oder Obst.

Geburtstage bei den Strolchen

Wenn ein Strolch Geburtstag hat, wird das natürlich gebührend gefeiert und für dieses Fest auch etwas Leckeres von den Eltern mitgebracht. Wir wünschen uns, dass hier unser Ernährungskonzept weitest gehend fortgeführt wird.
Wir freuen uns über eine Feier mit: Laugengebäck, Geflügelwürstchen, Obst, Gemüse, Käsehäppchen, Kuchen oder Muffins selbst gebacken. 

Ganz wichtig ist uns natürlich während des gesamten Tages eine ausreichende Trinkmenge. Hierfür stehen ungesüßter säurearmer Tee und Wasser, bei Bedarf auch zeitweise das gewohnte Getränk des Kindes, zur Verfügung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok